Interview mit Cosmin Lancu: "was zählt ist die Praxis"

Anlässlich der III Kongress Mittelmeer von Yoga, die Anfang Februar in Valencia stattfand, interviewt Cosmin Lancu, Professor für Yoga und Yogi Reinigen des Herzens, die alles, einschließlich seinen Beruf als Architekt, durch Yoga hinterlassen.

Cosmin

Rumano de nacimiento, canadiense de adopción, Cosmin Er hatte seinen ersten Kontakt mit Yoga vor über 20 Jahren in einem Land und einer Zeit, in der alles über Spiritualität verboten war. Während seiner Jugend praktizierte er Kampfkunst und Meditation, sucht seinen Weg, sein Dharma. In die vergangenen fünf Jahren hat komplett Ihre tägliche Yoga-Praxis, verlässt seinen Beruf als Architekt für persönliches Wachstum gewidmet.

Estudió varios estilos de yoga con profesores reconocidos y en 2011 encontró a su maestro, Bhooma Chaitanya in Dharamsala, Indien. Er hat in der Barcelona Yoga Conference 2012 und 2013 als Bhooma Assistent und in der ersten und der zweiten Mittelmeer Congress of Yoga in 2013 und 2014 teilgenommen. Autodidakt und leidenschaftlich über die Praxis des Ashtanga Vinyasa, Cosmin hatte die Möglichkeit, Studium und Ausbildung mit Sri Manju Pattabhi Jois, der Sohn des Sri K. Pattabhi Jois, Eintauchen tief in die Praxis.

Cosmin ist so weit, die Lehre der klassischen Stile des Yoga, Hatha Raja oder Ashtanga Vinyasa, gemeinsame Nutzung von Werkstätten und organisieren Sadhanas und bieten alle ihre Anstrengungen zum Wohle aller Wesen gewidmet.

Was ist Ihr Stil des Yoga, die Praxis, dass die meisten interessiert Sie?
Für mich gibt es keine Yoga-Stile; die Stile sind, dass etwas in Bezug auf geistige Formatvorlagen. Gibt es eine Yogapraxis und Praxis ist Hingabe an Gott. Sobald wir Yoga zu praktizieren begann, wird der Geist gegenüber dem göttlichen, das ist Yoga. Ich übe Ashtanga Yoga, Hatha Yoga, aber das ist die physische Praxis unterscheiden. Was gibt mir Praxis ist die Vereinigung mit Gott.

Wie haben Sie gefunden, Yoga, oder wie Sie Yoga für Sie gefunden?
Bevor ich Probleme mit Drogen und Alkohol hatte, und stieß durch Zufall auf das Yoga. Die Wahrheit ist, dass Viel beigetragen zu diesem dunkel in meinem Lebenszeit als ein Ergebnis, das ich eine Verbindung mit etwas finden konnte, die über was wir sehen, berühren oder fühlen kann. Darüber hinaus hatte das Glück, meine Familie ein Yogi, eine Person zu haben, dass ich großen Respekt und das Gefühl hat mir geholfen, einen Weg aus der Dunkelheit zu finden.

Mochte Sie Spanien und Valencia?
Ich habe viele Jahre in Kanada gelebt und wollte irgendwo Leben machen würde Hitze, wie Spanien. Valencia, ich mag das Klima, das Meer und die Sonne, in einem Wort, das Mittelmeer. Ich habe hier fünf Jahre bereits.

.Was denkst du heute die Lehre des Yoga?
Heute gibt es viel Kritik, die im Zusammenhang mit Yoga. Ich möchte keine Kritik zu machen, einfach sagen, dass Was zählt, ist zu üben.

Es ist eine Yoga für alle, ein paar weitere Physiker und andere esoterische und jeder versteht es, wie Sie können. Ich denke, es ist sehr wichtig für die Kommunion mit dem Kosmos, mit Gott oder als wie wir es nennen wollen. Haben Sie die Absicht, etwas zu finden, im Yoga, bist du auf dem richtigen Weg.

Eine inspirierende Yogi

Er sagt Cosmin selbst in Ihrem web Lebenden Yoga (die wir empfehlen besuchen):

"Der erste Kontakt ich mit dem Yoga hatte war während meiner Kindheit, wenn ich einen Arzt Receto Asana und Pranayama als Hilfe für mein Asthma-Probleme. Meine Eltern lieh ein Buch heimlich unter einem Regime, in dem alle spirituellen Praktiken, die als Straftat betrachtet wurde. Dies war die Art und Weise, in der ich meine spirituelle Reise begann.

Ich ausgebildet in Indien, in der tradition Sivananda und nach Jahren der Praxis und verschiedenen Formationen fand meine innere Balance während der Praxis von Ashtanga Vinyasa. Beeinflusst durch die Lehren von Mircea Eliade, Ramana Maharshi und Jiddu KrishanmurtiIch bin mein Verständnis von Yoga jeden Tag, Vertiefung, verschiedene Stile mit verschiedenen Lehrern zu studieren und üben meine Sadhana täglich, bis Sie finden die Versiondie Obersten Selbstverwirklichung. Ich mag die Tiefen des Geistes zu erforschen und die Grenzen des Körpers, mit Yoga als ein praktisches Tool, das uns hilft, unser Ego zu überwinden und entdecken Sie unsere Identität Real, unser wahres ich.

Ich finde Inspiration in der Intensität der Kampfkunst; in den Worten der weisen; in der Strenge des die Sadhus; die Konzentration und die Bestimmung des die Yogis; von der Komplexität der Natur und der Unberechenbarkeit unseres täglichen Lebens.

Ich möchte Menschen inspirieren, die ich finde, dass sie Ihr wahres Potential kennen und mehr über ihre körperlichen Grenzen gehen oder mentalen, so erkennen sie, dass Yoga nicht nur eignet sich für besondere Menschen mit besonderen Fähigkeiten und das Verständnis, dass Yoga auf der Matte beginnt, sondern erstreckt sich mehr als zu durchdringen jeden Moment unserer Existenz.

Begeben Sie sich auf die Reise".

Weitere Artikel zu
Von • 26. Februar 2015 • Abschnitt: Interview