Was ist Vedische Astrologie?

Jyotish oder Jyotirveda genannt, Vedische Astrologie in Indien vor über 5.000 Jahren geboren. Als die "Wissenschaft des Lichts", es sind Verweise darauf in den Veden, Upanishaden und anderer Sutras. Nityanand schreibt.

(c) Can Stock Photo / Nikki24

In der Antike die Jyotish Es galt durch den weisen oder Rishis in Verbindung mit der Ayurveda-Medizin, beide Vorhersagen, Patienten, Gesundheit, wiederherstellen und eines ihrer Ziele war entlasten Sie bestimmte Erfahrungen oder schwierige Ereignisse im Leben. Zu dieser Zeit hatte jeder König seine Astrologen-Mitarbeiter, die wiederum als Berater fungierte. Natürlich servieren und trifft erkannt eine breite akademische Tradition. Derzeit ist die Jyotish die Praxis der Studie über die Bewegung der Planeten und Fixsterne, zusammen mit den Ereignissen, die wir in unserem Leben auf der Erde erleben.

Es gibt drei traditionellen Schulen: Parashari Jyotisherstellt von Maharishi oder Salbei Parashara Muni, Autor von die Brihat Parashara Stunde Shastra; JAIMINI Jyotisherstellt von Maharishi Jaimini, Autor von die JAIMINI Sutras; und Bhrigu Jyotisherstellt von Maharishi Bhrigu, Autor von Bhrigu Nadi Jyotish.

Die erste ist wie folgt unterteilt: Samhita (auf kollektive Prognosen und globale jährliche Ereignisse), Siddhanta o Ganita (auf die mathematischen Aspekte der Astrologie) und Zeit (auf die Charta Astral oder Natal einer Person). Parashara Muni, der Autor war einer der beliebtesten zum Zeitpunkt des alten Indien vedischen Gelehrten. Er schrieb Bestandteil der Rigveda, die Vishnu Purana, die Dharmasamhita und viele weitere Werke. Parashara wuchs bei seinem Großvater Vashistha, Autor von die Yoga Vashistha einer der ersten Verträge Vedic.

Die zweite Schule ist ein System nicht als beliebte wichtig Komplexität gegeben seine innovative interpretativen Möglichkeiten, deren Studie (Sutras oder Aphorismen) und Auslegung Aspekte existieren nicht in irgendeiner anderen Form der Astrologie, wodurch seine Struktur eines der genauer. Es ergänzt die erste Schule und steht nicht im Widerspruch. Maharishi Jaimini war der Autor der JAIMINI o Upadesha Sutras, Schüler von Veda Vyasa (Autor von der) Mahabharata, Bhagavad Gita und die Puranas). Einige seiner Werke sind JAIMINI Bharata und Poorva Mimansa Shastra.

Und die dritte Schule, basierend auf dem Konzept der Nadis oder feinstofflichen Kanäle des Körpers, führt präzise Berechnungen über die Vergangenheit, der Gegenwart und die Zukunft des Lebens der Person, die von den Rishis in der Antike zur Verfügung gestellt und von ihnen gefangen genommen in Nadi Granthas oder gra NDES Bücher des Wissens. Maharish Bhrigu Er war einer der Sapta Rishis (sieben großen weisen) und eines der ersten klassischen Texte der voraussagende Astrologie zusammengestellt. Einige seiner Werke sind Bhrigu Samhita und Manusmriti.

Es gibt auch zwei andere Schulen der Astrologie nicht so beliebt sind tantrische Jyotish, deren Ursprung unbekannt ist, und Taijika Jyotish, moderner und mit Ähnlichkeiten zur westlichen Astrologie, da beide verwenden den gleichen Satz von Fragen.

Neben dem Jyotish gibt es zahlreiche Arten der Astrologie nach der Geschichte der Kulturen und Völker, wie babylonisch, arabischen, China, Japanisch, ägyptischen, Maya, Azteken, Inka, Celtic, griechischen, römischen und auch Spanisch.

Vedische Astrologie-Kurs nach Selbsterkenntnis

Wann:

  • April: Samstag, 29
  • Mai: Samstag 13 und 28
  • Juni: Samstag 3 und 17

Öffnungszeiten: 10.00 bis 14.00 Uhr

Wo: Schule des Yoga in den Tabellen. c / Isabel Colbrant 10, 12. Madrid

Lehrplan:

  • Vorträge und Seminare zum Thema Astrologie
  • Vedische Astrologie I: volle Einführungskurs
  • Vedische Astrologie II: Vollen Kurs der Vertiefung
  • Vedische Astrologie Workshops: bestimmte Inhalte
  • Die westliche Astrologie: Interpretation und Astrodiagnosis
  • Sitzung der Meditation mit Mantras und Yoga-Haltungen, nach der vedischen Astrologie
  • Remedios de Flores de Bach, entsprechend der Tabelle

Leitet den Kurs: AstroJyotish Nityanand

“Mi primer contacto con la Astrología Védica fue durante los años que viví en India, país al que viajo asiduamente y en el que sigo profundizando. Fue traduciendo Cartas Astrales para los visitantes occidentales, pues comprendí que todas las personas pasamos por fases similares de sufrimiento, enfermedad y dolor, en diferentes proporciones. Captó mi interés la gran ayuda que esta herramienta puede ofrecernos para el entendimiento de nuestra verdadera naturaleza y recuperación.

Así, comencé mi formación en el Jyotish en 2007, en los estados de Kerala y Tamil Nadu, donde pasé tres años inmerso en el estudio de este método milenario. A la vuelta a España, profundicé mi aprendizaje del Jyotish con un gran profesor de la Orden de los Hare Krishna, Ramanuja Das, durante varios años.

En 2013 me inicié en la Astrología Clásica con otro reconocido maestro, Sesha, con el que progresé en Astrodiagnosis e Hiperzodíacos. Comencé entonces a colaborar con distintas escuelas y centros en España y Europa, ofreciendo mis conocimientos, ya sea a través de la lectura e interpretación de la Carta Astral, como la impartición de talleres, cursos y seminarios.

Im Jahr 2015, ich ich meine aktuellen und vergangenen Studien mit Pandit Sanjay Rath, in Delhi, Indien, durch unternahm die mehrjährige Programm Jaimini Sutra. Ich bin derzeit ein Spezialist in klassischer Astrologie und Parashara Jyotish, Jaimini Jyotish.

Wenn Sie möchten, erhalten weitere Informationen zögern Sie nicht mich zu kontaktieren".

Nityanand T 640 85 57 59-astrojyotish.nityanand@gmail.com

Weitere Artikel zu ,
Von • 10. April 2017 • Abschnitt: Klassen, Kurse und workshops