Yoga Sutras von Patanjali Maharishi 3

Dies ist der dritte von der Yoga Sutras Patanjali Maharishi in der Version von Swami Durgananda, Direktor des internationalen de Yoga Sivananda Vedanta Europas Zentren. Heute sehen wir den Vers 1 und Vers 2. Es ist eine Zusammenarbeit von der Centre de Yoga Sivananda Vedanta in Madrid.

patanjali

Die Sutren Patanjali sind ein komplettes Handbuch für die Untersuchung und Kontrolle unserer eigenen Gedanken. Eine klassische Schrift und eine Anleitung zur ganzheitlichen körperlichen, geistigen und spirituellen Aspekte der Meditation.

Die praktischen und dynamischen Bewertungen Swami Durgananda auf den Raja Yoga Sutras sind Früchte der Inspiration von den großen Yogis Sri Swami Sivananda und Sri Swami Vishnudevananda und seine intensive Praxis.

Vers 1

Vers 1

Yoga wird nun erklärt.

Patanjali ist sehr gewissenhaft die Genauigkeit der das Wort "Yoga" zu erklären. Yoga ist die Union zwischen der Jiva und Atman. Der Jiva ist die individuelle Seele komponiert von drei Gremien. Wir müssen wissen, wie die individuelle Seele, aber schließlich haben wir es überwinden muss.

Das Wort, das "transzendieren" irreführend sein können, weil sie suggeriert, dass wir etwas ignorieren, sondern durch Wissen verstanden, dass der Jiva nur ein Instrument ist und die Idee, eine eigene Seele verschwindet. Avidya, Unwissenheit verschwindet durch das wissen, Vidya. Vidya lernen Sie, dass Sie nicht der Körper sind. Es ist keine plötzliche Erkenntnis, sondern etwas, das durch das Sadhana, die spirituelle Praxis erscheint. Das Sadhana führt Sie zu den wissen und Wissen vermittelt uns, dass Wir sind nicht den Körper oder den Geist.

Vers 2

Verso2

Yoga ist die Aktivität des Geistes zu unterdrücken.

Dieser berühmte Vers ist eine vollständige Erläuterung der Raja-Yoga. Yoga, die Union zwischen der Jiva und Atman, wird durch die Bedeutung von Tschita und die Vrittis möglich. Chita Es ist die geistige Substanz, bestehend aus drei Elementen: Fessel (Geist), Buddhi (Intellekt) und Ahamkara (Ego). Nana-Yoga Sprachen wir von Tschita, nicht nur als die Fähigkeit zu denken, sondern als das Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist das Lager beherbergt alles, das wir getan, dachte, hörte sagte oder haben. Alles, wirklich alles ist dort registriert. Es ist wie eine Festplatte und niemals stirbt, Leben, uns im Leben begleiten. Menschen begeht Selbstmord in der Hoffnung, die Festplatte zu löschen, aber das Yoga sagt, dass dies nicht möglich ist und dass man gerade beginnt wieder, wo es aufgehört. In diesem Sinne ermutigt Yoga uns die Probleme und lassen Sie uns nicht entgehen. Natürlich, dass das Unterbewusstsein sowohl positive Dinge als negativ, sondern mehr Melodie mit negativen enthält und dies in erster Linie sind die Probleme uns.

Die vrittis Sie sind Änderungen des Gedankens. Ein Vritti ist etwas Sie identifizieren können, Sie und die meisten von uns mit unseren Vrittis zu identifizieren. Negative Gedanken, wie "Ich bin unglücklich", "niemand liebt mich", sind ein Problem. Wenn Sie mit dem Vrittis werden Teil Ihrer geistigen Substanz, Fessel identifizieren. Swami Vishnudevananda Fessel als einer Sandbank beschrieben. Es wird einen tiefen Abdruck im Kopf, die im Sanskrit Samskara genannt wird. Sie identifizieren sich mit der Vrittis, wenn Sie sagen: "Ja, ich bin dies". Aber du hast dies oder das? Was machst? Was ist deine wahre Natur? Dies sind die Fragen des Vedanta, Yoga Nana. Deine wahre Natur ist sein und wenn Sie diese Vidya, dieses Wissen haben, können Sie die Vrittis zerstreuen, mit den Worten: "Ich bin unglücklich?" Nein, es ist nur eine temporäre Spur".

Denken Sie an das Wetter. Wenn bei Gewitter mit Regen und Gewitter, Wetter sagen würde: "Ich bin dies", wäre es nicht wahr, weil am nächsten Tag sonnig sein könnte. Die Vrittis ändern als die Zeit. Heute können Sie unglücklich fühlen, aber morgen wäre der glücklichste Mensch in der Welt und nur weil jemand Ihnen sagt, "Oh!, sehen so gut wie haben". Die Vrittis sind stark durch äußere Zwänge beeinflusst.

Sobald wir haben kann das Vrittis wissen beginnen zu kontrollieren, was bedeutet, mit ihnen zu arbeiten, wodurch sie Stück für Stück Satvicos. Wie Sie wieder mehr Satvico kommen, Sie werden mehr getrennt und Loslösung, schließlich zu Nirodha, den Zustand des Samadhi, in denen die Union erreicht wurde.

Die Tiefe Botschaft dieses zweiten Verses ist, die die Möglichkeit, das Wissen über Atman im Yoga zu erreichen. Nur wer seine Meinung die Möglichkeit offen zu halten, dass es etwas wie kosmisches Bewusstsein, Brahman so, sie diese Aussage akzeptieren können, und dies ist, selbst, Sadhana oder spirituelle Praxis.

Formen von Tschita

Patanjali sagt, es fünf Arten von Tschita gibt und sie können jederzeit als Schleier in Ihrem Kopf entstehen beeinflussen die Klarheit unseres Denkens. Diese fünf Arten von Vrittis oder Fußabdrücke, sind wie Wellen, die aus werfen einen Stein in einen See.

Die erste Form des Geistes wird aufgerufen. kshipta, Das bedeutet Staat verteilt. Es ist der Zustand, in dem der Geist nicht konzentrieren, jederzeit. Beim hören von einer Konferenz geht der Geist plötzlich an Ihre Familie, Ihre Freunde, oder zu einem weit entfernten Ort. Dann kommen Sie zurück und Sie erkennen, dass dieses Mal die Konferenz wurde fortgesetzt.

Die folgende Zustand des Geistes ist muda, ein Zustand, dunkel und faul. Wenn einer noch viel in Tamas, ohne daran zu denken oder in irgendeiner Weise zu erkennen.

En el siguiente, viskhipta, Gedanken sind konzentriert und wir beginnen, Klarheit zu haben. Es ist kein emotionaler Zustand. Viskhipta Schwerpunkt Logik unabhängig von anderen möglichen Zustände des Mana und Tschita im Kopf. Dieser Zustand ist, dass das führt zur Konzentration und Meditation.

Als wir, im Yoga begannen haben wir nicht viel Konzentration infolge jahrelanger Gedanken und negativen Gewohnheiten. Es ist schwierig für einen Anfänger, für eine Minute still zu sitzen. Bleiben in die Position des Kopfes scheint ein Wunder. Selbst wenn wir körperlich in der Lage, eine Position zu erreichen sind, ist es sehr selten, dass wir geistig drin bleiben können. Die Mehrheit der Menschen sind Kshipta oder Moodha, oder verteilte oder faul. Während der Yoga-Klasse, die sie die Position rückgängig machen möchten, drehen Sie den Kopf, seinem Nachbarn freuen Sie oder sehen Sie, wo der Lehrer ist. Wenn Sie in der Lage sind, gleichzeitig genießen die Festigkeit und die Entspannung in der Asana ist jedoch der Moment, in dem Sie Vikshipta, erleben Sie die ist die Sammlung von Kshipta (Streuung).

El cuarto estado es la agudeza en un punto o concentración, ekagrata. In diesem Zustand nichts wird Sie ablenken und Sie sind nur besorgt über eine Sache. Während Sie meditieren und dein Mantra zu wiederholen, wenn Sie suchen, bei dem Untergrund des Mantras und der Ton des Mantras können Sie nicht mehr halten Sie die Vrittis des Geistes. In der gleichen Weise, dass bei folgen die Vrittis des Geistes, Sie können nicht Mantra m folgen. Es ist nicht möglich, sich auf zwei Dinge gleichzeitig.

Die fünfte Regel ist niruddha, die vollständigen Aussetzung der Tätigkeiten des Geistes. Es geschieht, wenn der Verstand völlig stationär ist, es ist die Erfahrung des Samadhi. Auch genannt Ananda, absolute Bliss. Niruddha ist die komplette Stille, sondern eine Stille, in der Sie Bliss, Samadhi erfahren.

Swami Durgananda

SW Duragananda Sivananda Yoga VedantaSie wurde initiiert und in den Techniken des Yoga von Sri Swami Vishnudevananda (1927 – 1993), Gründer der internationalen Sivananda Yoga Vedanta Ashrams und Zentren ausgebildet. Als einer seiner engsten Jünger begleitete ihn auf vielen Reisen, Ost und West.

Im Anschluss an die Anweisung seines Meisters gründete Swami Durgananda Sivananda Yoga Vedanta Zentren in Europa. Swami Vishnudevananda geführte es persönlich in der Yoga-Lehrerausbildung und mit dem Titel "Yoga Acharya" als eine seiner Nachfolger benannt. Mit Intuition Sie tief, Swami Durgananda Guide für viele Menschen in den inneren Weg und lehrt Meditation, Yoga, Ernährung, positives Denken, Mythologie und orientalischen Philosophie Psychologie.

yoga sutrasDie Sutren Patanjali sind ein komplettes Handbuch für die Untersuchung und Kontrolle unserer eigenen Gedanken. Eine klassische Schrift und eine Anleitung zur ganzheitlichen körperlichen, geistigen und spirituellen Aspekte der Meditation.

Die praktischen und dynamischen Bewertungen von Swami Durgananda der Raja Yoga Sutras sind das Ergebnis der Inspiration von den großen Sri Swami Sivananda und Swami Vishnudevananda Sri Yogis mit seiner intensiven persönlichen Praxis und Erfahrung in der Lehre seit 40 Jahren.

Zusammenarbeit des Centro Internationale de Yoga Sivananda Vedanta de Madrid

Tel. 00 34 913 615 150

www.Sivananda.org/Madrid

https://www.facebook.com/yoga.sivananda.madrid

https://twitter.com/yoga_sivananda

Gesellig, teilen!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren RSS damit Sie nichts verpassen

Weitere Artikel zu , ,
Von • 24. Oktober 2013 • Abschnitt: Yoga Sutras