Die neue Realität

Moderne Volkswirtschaft ist der "Fall" der alles, was funktioniert nicht in das alte Paradigma in der alten Realität, und führt uns zu, dass andere vielleicht faszinierende Realität, die meisten wollen. Jordi Pigem, schreibt der Autor des Die neue Realität.

die neue RealitätFaszinierende neue Realität ist, dass heute wir offenbart der physischen und der Neurowissenschaften. Eine neue Realität, die nichts anderes als, dass bereits die Weisen von vielen Kulturen und Zeiten sofort und jetzt führt uns in Richtung einer gerechteren Gesellschaft und ein erfüllteres Leben

Kairos

Den Nachthimmel betrachten, sehen wir die Konstellationen aus dem Osten steigen dann, wie die Sonne am Mittag, erreichen ihren höchsten Punkt und steigen in Richtung Westen. Die alten Griechen nannten diese Änderung natürlich im Zuge der Sterne Kairos, Wort, das am Ende Sinn zeitnah, Augenblick, das privilegierte plötzlich öffnet neue Horizonte und Möglichkeiten. Die Momente Kairos Sie sind besonders intensive Momente, die den Verlauf der Gespräche, Tagen und Leben zu markieren.

Der Kurs des menschlichen Abenteuers auf der Erde jetzt lebt auch ein Kairoseine große Zeit der Transformation sind Teil unserer vielfältigen Krisen: die planetaren Ökologie, Weltwirtschaft, unsere veralteten Einrichtungen, wissen und menschliche Werte, unsere täglichen Beziehungen und den Sinn unseres Daseins in der Welt beeinflussen. Wachsende Spannungen und der Schatten des Zusammenbruchs erscheint wo nicht zu erwarten.

Die Flugbahn Expansionspolitik, die den Kurs der Zivilisation von vor geleitet hat Jahrtausende berührt nun bis zu seinem Ende. Nicht das Ende der Zivilisation, sondern das Ende des Weges. Ein Pfad in dem die Kerne der macht hart gearbeitet haben, zu beherrschen und nutzen immer mehr Menschen, mehr Land und mehr Ressourcen. Eine Flugbahn, die wird mit der Wortgeschichte zusammengefasst, und stolpert, die jetzt gegen sie Grenzen des Planeten, der Menschheit und des Wissens im Steuerelement basierend. "Die Geschichte ist ein Alptraum, aus dem Versuch von Wake", sagt das Alter Ego von James Joyce in seinem Ulysses. Die Zeit des Erwachens von diesen Albtraum ist jetzt.

Leben Sie einen einzigen Moment, ein Kairos. Mehr verstehen ihren Sinn, besser vorbereitet werden, führen uns durch die Turbulenzen und in eine neue Realität entstehen.

Aus Stein und Staub oder Wasser und Licht

Westlicher Kultur, von den biblischen Anfängen kennzeichnet das Wesen des Menschen mit dem Staub: "Staub bist du und zum Staub zurückkehren wirst", sagt die Genesisin ein Kontext, wo er auch, daß der Mensch verordnet, zu schwitzen, um das Brot und der weiblichen Bär "mit Schmerzen" gewinnen müssen und werden unter der Autorität ihres Ehemannes. Identifikation mit dem Pulver geht in einem der Psalmen (der Herr ", erinnert sich, dass wir Staub sind"), Durchläufe durch Weiler, die in ihrer Verzweiflung den Menschen als sieht Diese Quintessenz von Staub ("Diese Quintessenz von Staub") und wird, wie es viele zeitgenössische Beerdigung bekannt ist. Westlicher Kultur steht für den Materialismus und seine Kapazität von Fragmentierung Realität minimale Partikel. Und seltsamerweise untergebracht in seinem Ursprung dieser Identifikation mit Pulver: minimale Partikel Material, inert, statische gemacht. Wie bereits sah Nietzsche, etwas gibt es in den Ursprung unserer Kultur, die ihr Leben verweigert.

Aber heute, mit Wissenschaftlichkeit, wir können sagen, dass mehr Staub Wasser: Dynamik und Fließfähigkeit. Bewegtes Wasser ist der lebende Körper. Als Individuen sind wir Wellen in den großen Ozean der Welt, immer Teil des Ozeans, auch wenn wir über sie erheben.

Und mit poetischen strenge, können wir hinzufügen, dass wir Licht sind. Licht, das oft lassen wir uns nicht glänzen. Als Nelson Mandela in seiner Amtseinsetzung Discuro sagte: "was uns am meisten Angst macht ist, dass wir mehr Energie, als wir uns vorstellen. "Ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das schreckt mehr US".

Kurswechsel

Das physische Quantum zeigt uns, dass die Vision materialistisch und mechanistische falsch ist, wenn wir uns auf den Kern der Wirklichkeit nähern.

Die aktuellen soziale und wirtschaftliche Situation hat gezeigt, dass das Streben nach Wohlstand durch materielles Wachstum nicht nachhaltig ist.

Neurowissenschaften zeigt, dass die materialistische Sicht der Welt ergibt sich aus einer Art des Denkens, logische, lineare und Literal, das in den Dienst einer Art des Denkens, breitere und vital sein sollte: ganzheitliche, partizipative, kontextuelle und relationalen.

Die Evolution des Wissens zeigt uns, dass das Universum ein Ort, der viel faszinierender ist, als wir gedacht hatten, dass die Realität manifestiert sich durch unsere Beteiligung daran, Ausgehend von der Gegenwart in einem Abenteuer offen und kreativ.

Das wissen wir. Es sollte genug, um unsere Sicht der Welt, unsere Werte und Prioritäten ändern. Um zu transformieren, was wir tun und wer sind wir.

Von einem anderen, die Entwicklung des Wissens, die wir uns vorstellen, dass eine Welt, in der sehen würde, sagte:

die Prosa in den Dienst der Poesie,
der Grund in den Dienst der Intuition,
Es material in den Dienst der es persönlicher,
die analytische in den Dienst der die ganzheitliche,
die methodische in den Dienst der spontan,
Es Cuantitativoder eine Dienstleistung von die qualitative,
die Informationen in den Dienst der die Phantasie,
die kalkulierbaren in den Dienst der Kreative,
das greifbare in den Dienst der die immateriellen
die mechanische mit dem Dienst wie wichtig,
macht mit dem Dienst Liebe,
haben mit dem Dienst des selbst.

Mit dieser Änderung ließen sie natürlich Tausende von Jahren der Geschichte, in denen wir bemüht haben, dominieren und Realität zu steuern.

Bereits keine Notwendigkeit, es zu kontrollieren, weil es sich handelt, sind wir.

Jordi Pigem ist der Autor von Die neue Realität, GPS (globale soziale Mitarbeiter). Werte für eine Welt im Wandel und Gute Krise: in Richtung einer Post-materialistischen Welt alle Kairos.

Gesellig, teilen!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren RSS damit Sie nichts verpassen

Weitere Artikel zu , ,
Von • 12 Mär, 2013 • Abschnitt: Signaturen